Frühbucherrabatt

Jetzt anmelden und bis zu
33 % sparen!

Melden Sie sich bis zum 31.05.2019 an
und sparen Sie 15 % pro Einzel-
oder Kongressticket-Buchung.

Jetzt Frühbucherrabatt sichern

 
Online-Kongress: Mit Kopf, Herz und Verstand – Schule zukunftsfähig gestalten

Mittwoch, 06.11.2019

Unser Tipp: Bei Anmeldung bis zum 31.05.2019 sichern Sie sich 15 % Frühbucherrabatt!

Die Webinare behandeln folgende Themenfelder:

null
Führung und
Führungspersönlichkeit
null
Schulmanagement und
Schulentwicklung
null
Schulleitung – der Mensch im Fokus

Webinare am Mittwoch, 06.11.2019

15:00 - 16:30
Schulmanagement und Schulentwicklung

Arbeitswelt 4.0 – und die Schule?

Dr. Sarah Genner
Pädagogische Hochschule Zürich

Wie gestalten wir Schule im digitalen Zeitalter?

Wir befinden uns inmitten der „vierten industriellen Revolution“. Durch die zunehmende digitale Vernetzung verändert sich nicht nur die Produktion, sondern die gesamte Arbeitswelt. Deshalb stehen die Gesellschaft und insbesondere die Schule vor der Herausforderung, Bildung und Ausbildung im digitalen Zeitalter für zukünftige Generationen zu gestalten.

Welche Kompetenzen brauchen Ihre Schüler(innen), um in einer zunehmend digital geprägten Arbeitswelt zurecht zu kommen? Hier sind die Fachleute geteilter Ansicht: Robotik- und Digitalisierungsexperten betonen etwa, dass künftige Arbeitskräfte das mitbringen sollten, was Maschinen fehlt – Kreativität, problemlösendes Denken und Sozialkompetenzen. Nur so könne man verhindern, dass Arbeitsplätze „wegdigitalisiert“ würden. Historisch orientierte Arbeitsmarktspezialisten verweisen hingegen darauf, dass womöglich mehr Stellen entstehen könnten, als abgebaut werden. Dass die Arbeitsplätze 4.0 jedoch ganz neue Kompetenzanforderungen mit sich bringen, darüber herrscht Konsens.

Als Expertin für Digitalisierung der Arbeitswelt am Schweizer Institut für angewandte Psychologie (IAP) fasst Dr. Sarah Genner für Sie die aktuelle Debatte zusammen und stellt die unterschiedlichen Positionen vor, aus denen sie ein schlüssiges Kompetenzmodell generiert hat. Auf der Basis von Grundwerten ordnet es die erforderlichen digitalen Fähigkeiten nach fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie erhalten Kenntnis davon, inwiefern die Arbeitswelt 4.0 neue Kompetenzen verlangt.
  • Sie erfahren, wie Sie als Schulleitung adäquat mit den entsprechenden Forderungen aus Wirtschaft und Arbeitswelt umgehen können.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Sie lernen ein Kompetenzmodell kennen, das sowohl die unterschiedlichen Voraussetzungen Ihrer Schüler(innen) berücksichtigt als auch die vielschichtigen Anforderungen der Arbeitswelt an eine zukunftsfähige digitale Bildung. Das Modell bietet Ihnen Orientierung für die Entwicklung Ihres eigenen schulinternen Curriculums im Zuge der Digitalisierung Ihrer Schule.

Wie gestalten wir Schule im digitalen Zeitalter?

Wir befinden uns inmitten der „vierten industriellen Revolution“. Durch die zunehmende digitale Vernetzung verändert sich nicht nur die Produktion, sondern die gesamte Arbeitswelt. Deshalb stehen die Gesellschaft und insbesondere die Schule vor der Herausforderung, Bildung und Ausbildung im digitalen Zeitalter für zukünftige Generationen zu gestalten.

Welche Kompetenzen brauchen Ihre Schüler(innen), um in einer zunehmend digital geprägten Arbeitswelt zurecht zu kommen? Hier sind die Fachleute geteilter Ansicht: Robotik- und Digitalisierungsexperten betonen etwa, dass künftige Arbeitskräfte das mitbringen sollten, was Maschinen fehlt – Kreativität, problemlösendes Denken und Sozialkompetenzen. Nur so könne man verhindern, dass Arbeitsplätze „wegdigitalisiert“ würden. Historisch orientierte Arbeitsmarktspezialisten verweisen hingegen darauf, dass womöglich mehr Stellen entstehen könnten, als abgebaut werden. Dass die Arbeitsplätze 4.0 jedoch ganz neue Kompetenzanforderungen mit sich bringen, darüber herrscht Konsens.

Als Expertin für Digitalisierung der Arbeitswelt am Schweizer Institut für angewandte Psychologie (IAP) fasst Dr. Sarah Genner für Sie die aktuelle Debatte zusammen und stellt die unterschiedlichen Positionen vor, aus denen sie ein schlüssiges Kompetenzmodell generiert hat. Auf der Basis von Grundwerten ordnet es die erforderlichen digitalen Fähigkeiten nach fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie erhalten Kenntnis davon, inwiefern die Arbeitswelt 4.0 neue Kompetenzen verlangt.
  • Sie erfahren, wie Sie als Schulleitung adäquat mit den entsprechenden Forderungen aus Wirtschaft und Arbeitswelt umgehen können.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Sie lernen ein Kompetenzmodell kennen, das sowohl die unterschiedlichen Voraussetzungen Ihrer Schüler(innen) berücksichtigt als auch die vielschichtigen Anforderungen der Arbeitswelt an eine zukunftsfähige digitale Bildung. Das Modell bietet Ihnen Orientierung für die Entwicklung Ihres eigenen schulinternen Curriculums im Zuge der Digitalisierung Ihrer Schule.

15:00 - 16:30
Führung und Führungspersönlichkeit

Mit dem Kollegium auf Qualitätsreise gehen

Gisela Grimme
Schulleiterin Elisabeth-Selbert-Schule Hameln

2017 wurde die Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) Hameln zur besten Schule Deutschlands gekürt. Besonders beeindruckt war die Schulpreisjury von der multiprofessionellen Teamarbeit und der konsequenten Schulentwicklung des Leitungsteams unter Gisela Grimme.

Sich Ziele setzen und prüfen, ob sie erreicht wurden, das gehört in der ESS seit über 20 Jahren zum Alltag der Schulleiterin und ihrer Lehrkräfte. Im Webinar erläutert Gisela Grimme, welche Instrumente, Abläufe und Verfahren in der ESS eine systematische Qualitätsentwicklung gewährleisten. Sie sehen, wie sich die praktische Arbeit verschiedener Steuergruppen gestaltet, und welche Konzepte die Unterrichtsgestaltung oder die Teamarbeit der Lehrkräfte voranbringen.

Stellen- und Aufgabenbeschreibungen sowie die Ablauforganisation stehen immer wieder auf dem Prüfstand und werden entsprechend erforderlicher Veränderungen angepasst. Die Grundlage für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess liefern besonders auch regelmäßige Schüler(innen)- und Mitarbeiter(innen)befragungen. In der ESS wird die Schule zur lernenden Organisation, die sich laufend selbst optimiert. Und alle tragen dazu bei: die Schulleitung, das Kollegium und oft auch die Schüler(innen).

Inhalte auf einen Blick

  • Sie erfahren, wie Sie an Ihrer Schule Qualitätsentwicklung systematisch umsetzen,
  • Sie sehen, wie Sie Befragungsergebnisse nutzen,
  • Sie erarbeiten, wie Sie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess implementieren,
  • Sie finden heraus, wie Sie Ihr Kollegium einbinden und mit Widerständen umgehen,
  • Sie werden informiert, wie Sie professionelles Projektmanagement einsetzen und
  • wie Sie in Ihrer Rolle als Schulleitung die Qualität Ihrer Einrichtung sichern.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Sie erkennen den Nutzen von Veränderungsprozessen für Ihre Schule und für Ihr Kollegium. Die Referentin gibt Ihnen übertragbare Konzepte an die Hand und zeigt, wie Sie Ihre Lehrkräfte für die Qualitätsentwicklung gewinnen. Sie zeigt, wie alle Beteiligten auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten: die schulische Qualität zum Wohl der Schüler(innen) weiterzuentwickeln.

17:00 - 18:30
Führung und Führungspersönlichkeit

Pädagogische Innovation und Teacher Leadership

Nina-Cathrin Strauß
Pädagogische Hochschule Zürich

Niels Anderegg
Pädagogische Hochschule Zürich

Distributed Leadership – gemeinsame Führung

In der freien Wirtschaft nutzt man längst schon die positiven Effekte von geteilter oder „agiler“ Führung. Auch an Schulen gibt es einen Zusammenhang zwischen pädagogischem Erfolg und geteilter Führung, wie wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder zeigen.

Doch anders als in Wirtschaftsunternehmen kann in der Schule Lernen und Bildung nicht mechanisch „hergestellt“, sondern nur ermöglicht werden. Warum schaffen Sie mit einer geteilten Führung dafür besonders günstige Voraussetzungen? Was sollten Sie als Schulleitung dabei beachten?

Anhand verschiedener Modelle und praktischer Beispiele zeigen die Referenten, wie Sie an Ihrer Schule Führung und Verantwortung teilen können. Sie bewerten die verschiedenen Möglichkeiten mit Blick auf Ihre Einrichtung und erkennen geeignete Modelle. Außerdem erfahren Sie, wie Sie geteilte Führung schrittweise in die Tat umsetzen und damit pädagogische Innovationen und Erfolge möglich machen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie lernen verschiedene Konzepte und Umsetzungsmöglichkeiten von Teacher Leadership und geteilter Führung kennen.
  • Sie verstehen, wie Teacher Leadership, geteilte Führung und pädagogische Innovationen zusammenhängen.
  • Sie erkennen, welche Umsetzungsschritte und -möglichkeiten für Ihre eigene Schule geeignet sind.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Geteilte Führung heißt, systemisch und nicht hierarchisch zu denken. Das bedeutet aber nicht, dass Sie als Schulleitung dadurch geschwächt oder gar überflüssig werden – im Gegenteil: Bei geteilter Führung bringen alle beteiligten Personen ihre Kompetenzen, ihr Wissen und ihre Erfahrungen in das Projekt „gemeinsame Schule“ ein. Verantwortung wird geteilt, Ressourcen addieren sich und Synergieeffekte werden wirksam – die beste Basis für schulische Innovationen und pädagogischen Erfolg in Ihrer Schule.

17:00 - 18:30
Schulleitung – der Mensch im Fokus

Online – offline – achtsam sein

Prof. Dr. Antje Miksch
Hochschule Heidelberg

Resilienz stärken, dem Burn-out vorbeugen

Schulleiterinnen und Schuleiter sind in ihrem Beruf einer Vielzahl von Herausforderungen und Belastungen ausgesetzt. Durch die zunehmende Nutzung digitaler Medien und eine damit verbundene ständige Erreichbarkeit kommen zusätzliche Stressoren und Risikofaktoren für die Entstehung eines Burn-outs hinzu.
Um gesund zu bleiben und den Beruf auch nach vielen Dienstjahren noch mit Engagement und Freude ausüben zu können, braucht es einen bewussten Umgang mit der eigenen Zeit und eine Abgrenzung zum Schutz von anderen Lebensbereichen. Neben dem Bedarf an verlässlichen und gesundheitsförderlichen Rahmenbedingungen, stellt die Entwicklung eines selbstfürsorglichen Umgangs mit den eigenen Kompetenzen und Ressourcen ein wichtiges Ziel dar. Für den bewussten Umgang mit den (neuen) Medien sowie die Entwicklung von Resilienz und einer gesunden Lebensbalance, benötigt es persönliche Strategien und das Training einer achtsamen Haltung. Die Entwicklung einer gesunden Selbstfürsorge bildet die Basis für einen gesundheitsfördernden Führungsstil.

Inhalte auf einen Blick

  • Was ist ein gesunder Umgang mit der Mailflut und der ständigen Erreichbarkeit? Wie kann man bewusst zwischen Phasen von Online und Offline wechseln?
  • Wie kann man sich abgrenzen? Welche Strategien für ein gesundes Zeit- und Selbstmanagement gibt es?
  • Wie gelingt eine gesunde Lebensbalance?
  • Wie kann man bei der Belastung als Schulleitung  gesund bleiben? Welche Möglichkeiten und Techniken der Selbstfürsorge und Achtsamkeit können dabei hilfreich sein?

 

17:00 - 18:30
Schulmanagement und Schulentwicklung

Big Data im Unterricht

Dr. Martin Ebner
Technische Universität Graz

Wie kommen die Schüler(innen) beim Lernen voran? Wo hakt es? Gibt es womöglich Hinweise auf Teilleistungsstörungen wie Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) oder Dyskalkulie? Während Lehrkräfte im analogen Klassenzimmer nur punktuell Leistungskontrollen durchführen, eröffnet digitales Lernen in Verbindung mit Learning Analytics (= Interpretation lernprozessbezogener Daten) neue Horizonte.

Üben Ihre Schüler(innen) beispielsweise mit einer digitalen Lernplattform, speichert diese für jede(n) einzelnen Schüler(in) die lernerspezifischen Daten und wertet sie mithilfe eines Algorithmus aus. Lehrkräfte können so jederzeit einsehen, welche Aufgaben die einzelnen Schüler(innen) wie gut gelöst haben. Zudem wird der Gesamtlernstand einzelner Schüler(innen) durch Ampelfarben angezeigt. Damit können Lehrer(innen) auch grundlegende Schwächen frühzeitig erkennen und beheben, sie wissen genau, was einem Schüler Schwierigkeiten bereitet und wo er Unterstützung braucht – optimal für einen individualisierten Unterricht in heterogenen Lerngruppen, in dem jede(r) einzelne Schüler(in) gezielt gefördert wird.

Inhalte auf einen Blick

  • Möglichkeiten und Chancen von Learning Analytics im Unterricht
  • Das Kollegium ins Boot holen
  • Learning Analytics erfolgreich implementieren und Unterrichtsqualität optimieren
  • Praxisanwendungen: „Einmal-Eins-Trainer“ und Schreibplattform „IdERBlog“
  • Mit Learning Analytics Unterricht individualisieren und Lernschwächen frühzeitig erkennen
  • Datenschutz und der „gläserne Schüler“
  • Quo vadis, Learning Analytics? – Gut vorbereitet für die Zukunft!

 Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Learning Analytics (LA) bietet enormes Potenzial, um die Unterrichtsqualität in heterogenen Lerngruppen effektiv zu steigern. Lehrkräfte können damit jedes Schulkind individuell fördern und Schwächen frühzeitig erkennen. Der Referent unterstützt Sie mit praktischen Tipps bei der erfolgreichen Implementierung an Ihrer Schule. Auch der rechtssichere Umgang mit personenbezogenen Daten wird angesprochen.

back to top