Frühbucherrabatt

Jetzt anmelden und bis zu
33 % sparen!

Melden Sie sich bis zum 31.05.2019 an
und sparen Sie 15 % pro Einzel-
oder Kongressticket-Buchung.

Jetzt Frühbucherrabatt sichern

 
Online-Kongress: Mit Kopf, Herz und Verstand – Schule zukunftsfähig gestalten

Dienstag, 05.11.2019

Unser Tipp: Bei Anmeldung bis zum 31.05.2019 sichern Sie sich 15 % Frühbucherrabatt!

Die Webinare behandeln folgende Themenfelder:

null
Führung und
Führungspersönlichkeit
null
Schulmanagement und
Schulentwicklung
null
Schulleitung – der Mensch im Fokus

Webinare am Dienstag, 05.11.2019

15:00 - 16:30
Schulleitung – der Mensch im Fokus

Digitales Schulmanagement

Jun.-Prof. Dr. Pierre Tulowitzki
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

In den letzten drei Jahrzehnten haben digitale Medien Einzug in alle Bereiche des Lebens und Arbeitens gehalten. Auch die Führung von Organisationen ist heute in vielen Fällen eng verbunden mit der Nutzung digitaler Technologien. Dennoch gibt es nur wenige Informationen darüber, wie eine zeitgemäße, mediengestützte Organisation von Schule erfolgen kann. Auch wird bis heute Digitalisierung in vielen Schulen eher als etwas gesehen, was den Unterricht betrifft. Doch beeinflussen sich Digitalisierung im Unterricht und Digitalisierung auf Organisationsebene gegenseitig. Zudem gibt es z. T. erhebliche Unterschiede bei den Kompetenzniveaus von Lehrkräften, was digitale Medien anbelangt.
Was bedeutet für Sie als Schulleitung Schulentwicklung in Zeiten der Digitalisierung? Welche Chancen und Risiken bietet der Einsatz neuer Medien für Verwaltung und Gestaltung von Schule?

In seinem Webinar zeigt Ihnen Pierre Tulowitzki Wege eines gelingenden digitalen Schulmanagements. Jenseits von Tablets und Smartboards wagt er einen Blick auf das Potenzial von digitalen Medien in der Schule. Auf Basis aktueller Forschungsergebnisse und Praxisbeispielen zeigt der Referent, wie Sie digitale Medien nutzen können, um sich und Ihre Lehrkräfte zu entlasten und die Abläufe in der Organisation Schule zu verbessern – all das mit dem Ziel, Schulentwicklungsprozesse voranzubringen und damit bessere Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie gewinnen ein Grundverständnis für die Bedeutung von Digitalisierung im Allgemeinen und für die Schule im Besonderen.
  • Sie erhalten einen Überblick über die aktuelle Forschung zum Thema Digitalisierung in der Schule, jenseits des Unterrichts.
  • Sie gewinnen ein Verständnis dafür, welche zentrale Rolle die Schulleitung bei der Digitalisierung spielt.
  • Sie sehen anhand von 1 bis 2 Beispielen aus dem Ausland, wie digitales Schulmanagement aussehen kann.
  • Sie gewinnen ein erstes Grundverständnis dafür, wie sie digitale Medien zur Leitung und Entwicklung ihrer Schule einsetzen können.
  • Sie werden über Stolpersteine rund um den Einsatz digitaler Medien an Schulen in Deutschland informiert. Zudem wird Ihr Bewusstsein für die Grenzen der Digitalisierung geschärft.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Welche Möglichkeiten bietet die Digitalisierung für eine zeitgemäße und mediengestützte Organisation Ihrer Schule? Bisher gibt es zu diesem wichtigen Thema nur spärliche Informationen. Jun.-Prof. Dr. Pierre Tulowitzki schließt diese Lücke mit seinem Webinar.

15:00 - 16:30
Schulleitung – der Mensch im Fokus

Medienethik in Schule und Unterricht

Dr. Nina Köberer
Referentin für Medienethik am Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NQL)

Digitale Mündigkeit als oberstes Ziel zeitgemäßer Medienbildung

Die Digitalisierung bringt einen tief greifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich: Sie verändert die Art, wie wir uns selbst und die Welt wahrnehmen, wie wir uns Wissen aneignen und es verwalten, wie wir arbeiten, kommunizieren, zusammenleben u. v. m. Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für den Einzelnen, für die Gesellschaft und für die Schule? Diese aus medienethischer Perspektive zentrale Frage beantwortet die Dr. Nina Köberer in diesem Webinar.

Sie erläutert, wie die neuen Technologien den menschlichen Handlungs- und Entscheidungsspielraum beeinflussen. Sie stellt die damit verbundenen Chancen den Risiken gegenüber, z. B. Innovation und Vernetzung vs. Verlust der Mündigkeit, Komfort und Sicherheit vs. Überwachung und Verlust von Freiheit oder Transparenz vs. Schutz der Privatsphäre.

Dr. Nina Köberer zeigt, welche (Entscheidungs-)Kompetenzen Ihre Schüler(innen) in der digitalen Welt benötigen und wie Sie diese in der schulischen Praxis vermitteln können. Ihr Credo: Medienbildung, v. a. die Ausbildung kritischer Reflexionsfähigkeit und Werturteilskompetenz, sollte als Aufgabe aller Fächer verstanden werden.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie erfahren, wie die Digitalisierung die Aufgabenfelder der Medienbildung erweitert.
  • Sie erkennen, warum Medienethik die obligatorische Bezugsdisziplin und das normative Fundament einer zeitgemäßen Medienbildung ist.
  • Sie finden heraus, welche grundlegenden Medienkompetenzen Ihre Schüler(innen) brauchen.
  • Sie lernen, wie Sie Ihren Schüler(inne)n eine kritische Sicht auf technologische Errungenschaften vermitteln.
  • Sie verstehen, wie Sie dabei an den kindlichen bzw. jugendlichen Nutzungspräferenzen ansetzen, um z. B. den Umgang mit dem eigenen Informationsverhalten reflektieren.
  • Sie erfahren, wie Sie Ihre Schüler(innen) und Schüler für die Herkunft und Wahrhaftigkeit von Informationen, für „Filterblasen“ und Algorithmen sensibilisieren (Quellenkritik).

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Konkrete Praxistipps helfen Ihnen bei der Implementierung einer fächerübergreifenden Medienbildung, die an den Nutzungspräferenzen der Kinder und Jugendlichen ansetzt. Oberstes Ziel ist es dabei, Ihre Schüler(innen) zu digital mündigen Bürger(inne)n auf der Basis eines medienethischen Grundverständnisses erziehen.

 

15:00 - 16:30
Führung und Führungspersönlichkeit

Change Prozesse initiieren und erfolgreich gestalten

Stefan Schneider
Rektor der Kantonschule Romanshorn

Ein Good-Practice-Beispiel der Kantonsschule Romanshorn

In seinem Vortrag zeigt Stefan Schneider, wie Sie den Digitalisierungsprozess an Ihrer Schule mit einem einfachen Steuerungs- und Führungsmodell erfolgreich bewältigen. Anhand konkreter Beispiele aus der Kantonsschule Romanshorn sehen Sie, wie Sie eine individualisierte Lernumgebung schaffen, die allen Schüler(inne)n optimale Lernbedingungen bietet. Sie erfahren, welche Softwarelösungen sich im schulischen Alltag und bei der Schulorganisation bewährt haben.

Zudem bekommen Sie Impulse für die Hardwareanschaffung und -nutzung: An der Kantonsschule Romanshorn haben die Jugendlichen ihre eigenen Smartphones immer mit dabei und verwenden sie nach klaren Regeln und Vorgaben. Auch bei Computern gilt die Devise „Bring your own Device“: Alle Erstklässler müssen ein „2-in-1-Hybridgerät“ mit Tastatur, Touchscreen und Bildschirmstift mitbringen, das sowohl als Notebook als auch als Tablet genutzt werden kann.

In Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich oder Google bietet die Kantonsschule Romanshorn neuerdings auch die „Matura Talenta Informatik und Technik“ an: Dabei können qualifizierte Schüler(innen) ihre IT-Kenntnisse in Zusatzkursen vertiefen – ein Angebot, das die Schüler(innen) trotz Mehraufwand gerne annehmen, und eine gute Idee, um die Schule mit außerschulischen Partnern zu vernetzen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie lernen die Führungsmatrix der Kantonsschule Romanshorn kennen.
  • Sie erhalten Informationen über den digitalen Weg der Kantonsschule Romanshorn
  • Sie erfahren mehr über das Projekt „Matura Talenta Technik und Informatik (IT)“

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Sie sehen, wie Sie den Digitalisierungsprozess an Ihrer Schule mit einfachen Mitteln voranbringen. Sie lernen bewährte Lösungen für die Soft- und Hardwareausstattung kennen und Sie erfahren, wie Sie Unterricht und Schule gezielt weiterentwickeln, indem Sie vorhandene Ressourcen nutzen und sich mit externen Partnern vernetzen.

17:00 - 18:30
Schulmanagement und Schulentwicklung

Unterricht der Zukunft: Was wir heute, morgen und übermorgen umsetzen können

Prof. Dieter Rüttimann
Fachhochschule Zürich

Wie werden Schule und Unterricht heutigen und künftigen Generationen von Schüler(innen) gerecht? Ein wichtiger erster Schritt ist es, die zentralen wissenschaftlichen Erkenntnisse über wirksames Lernen und Lehren umzusetzen, so die Überzeugung von Referent Prof. Dieter Rüttimann.
Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gibt es v. a. zwei unabdingbare Voraussetzungen für gute schulische Leistungen: positive Leistungserwartungen der Lehrkraft an die Schüler(innen) und eine tragfähige Lehrer(innen)-Schüler(innen)-Beziehung.
Anhand konkreter Beispiele demonstriert Prof. Rüttimann, wie Sie diese beiden wichtigen Ressourcen für erfolgreiches Lernen an Ihrer Schule entwickeln und nutzen. Sie sehen, welche Prozesse dafür bedeutsam sind und wie sie für Schüler(innen) und Lehrkräfte bewusst und transparent werden. Sie erfahren, mit welchen konkreten Strategien sich aktuelle und künftige Herausforderungen wie Kompetenzorientierung, Digitalisierung und Inklusion erfolgreich bewältigen lassen.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie sehen, wie Erwartungen und Beziehung Leistungen beeinflussen,
  • Sie lernen, wie Sie positive Erwartungen kommunizieren können
  • Sie erfahren, was anspruchsvolle Aufgaben sind und welchen Kriterien sie zu genügen haben,
  • Sie finden heraus, wie Lehrende und Lernende mittels Metakommunikation wichtige Prozesse anstoßen und verdeutlichen können.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Was ist die Basis für erfolgreiches Lernen in der Schule von heute und morgen? Prof. Dieter Rüttimann beantwortet diese Frage auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und seines Praxiswissens als Lehrer und Schulleiter. Er gibt Ihnen erprobte Strategien an die Hand, um die Prozesse in Schule und Unterricht zunehmend so zu gestalten, dass die Schüler(innen) ihr volles Potenzial entfalten können, um aktuelle und künftige Herausforderungen in Beruf und Alltag zu bewältigen.

17:00 - 18:30
Schulmanagement und Schulentwicklung

Medienkonzepte erstellen und leben

Birgit Giering
Medienberatung NRW

Schulische Medienkonzepte als Baustein der Schul- und Unterrichtsentwicklung

Die Förderung und Vermittlung von Medienkompetenzen ist eine zentrale Bildungsaufgabe von Schule. Nur dort kann sie systematisch betrieben werden, denn allein an diesem zentralen Ort sind alle Kinder und Jugendlichen erreichbar.

Ein schulisches Medienkonzept hilft den Schüler(inne)n in einer sich rasant verändernden digitalisierten Welt, den Anforderungen der Medienwelt sicher, kritisch, verantwortungsvoll und kreativ zu begegnen. Es gewährleistet die systematische Vermittlung der dazu erforderlichen Fähig- und Fertigkeiten und schafft so die Basis für die berufliche und persönliche Teilhabe an der digitalen Gesellschaft.

Anhand der Medienkonzeptarbeit in Nordrhein-Westfalen zeigt die Referentin exemplarisch, wie Sie diese Herausforderung bewältigen können. Zunächst erhalten Sie Einblick in die Genese der Medienkompetenzvermittlung in Nordrhein-Westfalen, die sich an den Maßgaben der Kultusministerkonferenz orientiert und sich deshalb leicht auf die Arbeit in anderen Bundesländern übertragen lässt. Anschließend stellt Ihnen Birgit Giering die einzelnen Prozessschritte vor, die Sie 1 : 1 bei der Erstellung Ihres eigenen Medienkonzepts nutzen können. Sie lernen zudem ein Onlinetool kennen, das Sie bei der systematischen Medienkompetenzvermittlung im Unterricht unterstützt.

Inhalte auf einen Blick

  • Sie erkennen die Bedeutung der Medienkompetenzvermittlung für die Schul- und Unterrichtsentwicklung.
  • Sie erfahren, welches die wesentlichen Prozessschritte bei der Erstellung, Umsetzung und Weiterentwicklung eines erfolgreichen schulischen Medienkonzepts sind.
  • Sie bekommen erprobte Unterrichtsbeispiele an die Hand, die Sie auf Ihre eigene Schulwirklichkeit übertragen können.
  • Ein kurzer Exkurs widmet sich dem Thema „lernförderliche IT-Infrastruktur“ und dem Zusammenspiel zwischen schulischem Medienkonzept und kommunaler Medienentwicklungsplanung.

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Die Referentin gibt Ihnen eine systematische Anleitung an die Hand, anhand derer Sie schnell und professionell ein schlüssiges Medienkonzept auf die Beine stellen bzw. Ihr bestehendes Medienkonzept weiterentwickeln können. Unterrichtsbeispiele aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen unterstützen Sie und Ihr Kollegium bei der praktischen Umsetzung.

17:00 - 18:30
Führung und Führungspersönlichkeit

Digitales Gewaltphänomen „Cybermobbing“

Dr. Catarina Katzer
International führende Expertin für die Vernetzung von Internettechnologie

Durch das Internet erreicht das klassische Mobbing eine vollkommen neue Dimension: Das Smartphone wird immer mehr zur Waffe, zur „Smart Weapon“. Technisch gesehen ist Cybermobbing von überall und zu jeder Zeit leicht möglich. Psychologisch gesehen verändert das Handeln vom Touchscreen oder Bildschirm aus die Wahrnehmung deutlich: Die Täter entfernen sich immer mehr von ihren Opfern. Das physische Nicht-Miterleben-Können der Opferreaktionen verringert die Fähigkeit, „digitale Empathie“ zu empfinden. Auch nehmen sich Täter nicht unbedingt als solche wahr und moralisches Empfinden tritt in den Hintergrund. Parallel dazu steigt die Traumatisierungsgefahr aufseiten der Opfer.

Zugleich sehen wir im schulischen Bereich eine Veränderung: Opfer und Täter werden immer jünger, Cybermobbing ist zunehmend auch in der Grundschule ein Thema. Insgesamt lässt sich das Erlernen aggressiver Verhaltensmuster mehr und mehr beobachten und auch die Konfliktfähigkeit sinkt. Cybermobbing stellt also das schulische Umfeld vor neue Herausforderungen: Wie gestalten Sie ein zukunftsfähiges digitales Präventionsmanagement an Ihrer Schule? Welche Strukturen brauchen Sie dafür? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gelten oder wären erforderlich? Im Webinar stellt Ihnen Referentin Dr. Catarina Katzer praktische Strategien und Präventionskonzepte für Ihre Schule vor.

Inhalte auf einen Blick

  • Die Risiken von Cybermobbing – Hintergrundwissen für Schulleiter
  • Cybermobbing im Kindesalter
  • Auswirkungen von Cybermobbing auf Täter, Opfer und das Schulklima
  • Cyberpsychologie: Wo sollte effektive Prävention ansetzen?
  • Rechtliche Einordnung: Was ist justiziabel? Wie sichern Sie sich ab?
  • Best Practice: Wie nutzen Sie erprobte Präventionsstrategien?
  • Präventionsmanagement auf allen Ebenen – Schüler(innen), Lehrer(innen) und Eltern

Davon profitieren Sie und Ihre Schule

Cybermobbing ist eine erhebliche Bedrohung für den Schulfrieden, für einzelne Lehrkräfte und Schüler(innen). Im Webinar erfahren Sie, wie Sie als Schulleitung mit einem umfassenden Präventionsmanagement vorbeugen und wie Sie und Ihre Lehrkräfte sich im Ernstfall rechtssicher verhalten. Praxishinweise, Anregungen und Konzepte unterstützen Sie dabei, Ihre Schüler(innen), deren Eltern und Ihr Kollegium zu sensibilisieren und geschlossen gegen Cybermobbing vorzugehen

back to top